The Spirit of GAMBO & friends

Das führende Gambenensemble der Niederlande, The Spirit of GAMBO, versteht es die Schönheit der Gambenmusik mit faszinierender Ausdruckskraft zu präsentieren und überwältigt den Zuhörer mit einer spannenden Entdeckungsreise durch eine Welt vergessener Klänge.

Das Northeimer Label ist schon seit vielen Jahren mit dem niederländischen Ensemble befreundet. Nicht nur die Virtuosität der Musiker und deren perfekte Interpretationen der Musik des Frühbarocks begeistern uns immer wieder. Die fragile Klangwelt der Gambenmusik ist auch in höchstem Maße reizvoll für hochwertige Aufnahmetechnik und spezielle Mikrophonierung.

Stockfisch-Shop

The Spirit of GAMBO

Frederik Borstlap,
Gesina Liedmeier,
Thomas Baeté,
Ivanka Neeleman

Orlando Gibbons - "the silver swan"

Orlando Gibbons (1583 - 1625) war einer der wichtigsten und angesehensten englischen Musiker seiner Zeit, sowohl als Virtuose auf den Tasteninstrumenten, mehr noch als Komponist. Vor allem seine mehrstimmigen Vokalmusik-Werke erreichten früh große Berühmtheit. Im Vergleich zu seinen geistlichen Kompositionen ist der Anteil an weltlicher Vokalmusik eher gering. Sein einziges Madrigalbuch wurde 1612 veröffentlicht. Gibbons’ Madrigale kennzeichnet der Gebrauch von polyphonem Kompositions-Stil und einige der Kompositionen in „Madrigals und Mottets“ kann man begründet als Solo-Gesang mit Gambenbegleitung auffassen. Zu diesen "Songs" gehört das bekannte Stück "The silver swan".

Mit dieser SACD liegt nun die erste (!) Gesamteinspielung des "First Set of Madrigals und Mottets of 5. parts" vor. Für den Gesang in den Oberstimmen konnten die Barockspezialistinnen Claron McFadden und Aleksandra Anisimowicz gewonnen werden. Die Gambenbegleitung spielte das von Freek Borstlap geleitete Ensemble „The Spirit of GAMBO“ ein, das führende Gambenensemble der Niederlande, das sich auf die englische "Consort-Musik" des 17. Jahrhunderts spezialisiert hat.

Diese spezielle Stockfisch-Produktion wurde in der für ihre Akustik weltberühmte Doopsgezinde Kerk, Haarlem (NL), als Surround-Aufnahme angelegt. Deshalb sind neben dem CD-Hybrid-Layer (für die Abwärts-Kompatibilität) auch ein DSD-Stereo-Mix und ein 4.0 Mehrkanal-Mix zu hören. Das opulent gestaltete Booklet bringt ausführliche Informationen zu Musik, Komponist und Aufführungspraxis.

Super-Audio-CD Hybrid: SACD Stereo + 4.0 Surround + CD-Layer
SFR 357.4061.2  •  total time 53:21

Musiker

Auf der Produktion "The Silver Swan" wirken mit:

Claron McFadden & Aleksandra Anisimowicz - soprano / Freek Borstlap - viola da gamba / Ivanka Neeleman - viola da gamba / Thomas Baeté - viola da gamba / Gesina Liedmeier - viola da gamba / als Gast: Takeshi Sudo - viola da gamba

Orlando Gibbons "The Silver Swan": Surround-Recording in der Doopsgezinde Kerk, Haarlem, Niederlande

Orlando Gibbons (1583 - 1625) entstammt einer Musikerfamilie aus Oxford, bereits als Kind übersiedelte er mit seiner Familie nach Cambridge. Zwischen 1596 und 1598 war er dort Chorknabe am King’s College, 1599 wurde er Student der Universität Cambridge. Im Mai 1603 erscheint sein Name im Soldbuch der Königlichen Kapelle (James I.) für seine Dienste im Chor und ab 1615 besetzte er dort eine der beiden Organistenstellen. Darüber hinaus erhielt er im Jahre 1623 den Grad eines Doctors of Music in Cambridge und wurde zum Organisten der Westminster Abbey ernannt. Beide Anstellungen behielt er bis zu seinem plötzlichen Tod in Canterbury 1625.

Der größere Teil im Werk Gibbons’ besteht aus geistlicher Vokalmusik für den Einsatz im höfischen Leben und bei repräsentativen Anlässen. Neben liturgischen Chorstücken („services“) komponierte er zahlreiche Hymnen („anthems“), für die er häufig ein Gamben-Consort als eigenständige Instrumentalbegleitung vorsah. Gibbons' Madrigal-Sammlung von 1612 ist eine der wenigen Arbeiten, die zu seinen Lebzeiten gedruckt wurde.

Im Vergleich zum italienischen erfuhr das englische Madrigal eine späte Blüte, als es dann beliebt wurde, war dies umso erstaunlicher. Gibbons’ Kollektion mit dem Titel „Madrigals und Mottets“ verfolgt offenbar einen ernsteren Ansatz, die Bezeichnung „motet“ legt eine tiefgreifendere Kompositionsweise nahe. Und in der Tat sind die vertonten Gedichte ernst, oft düster und stammen zum Teil von bekannten Schriftstellern.

„The Spirit of GAMBO“, das führende Gambenensemble der Niederlande, hat sich spezialisiert auf die Consort-Musik, in letzter Zeit insbesondere auf die englischen Komponisten John Jenkins, Orlando Gibbons, William Byrd und Christopher Simpson. Consort-Musik nennt man ein Genre, das hauptsächlich für das Zusammenspiel im kleinen oder familiären Kreis geschrieben wurde. Normalerweise wurden die Stücke auf 4 bis 6 Gamben gespielt. Diese Tradition erreichte ihren Höhepunkt um etwa 1600. Wegen ihrer Reichhaltigkeit und Qualität bietet dieses Repertoire dem Ensemble „The Spirit of GAMBO“ einen unerschöpflichen Vorrat an Klangmaterial.

Im Laufe der Zeit hat das Ensemble eine einmalige Instrumentensammlung geschaffen, die der großen musikalischen Vielfalt für Viola da gamba gerecht wird. Das Ensemble-Mitglied Gesina Liedmeier ist sowohl Spielerin als auch Erbauerin der meisten dieser Instrumente. Sie sind so aufeinander abgestimmt, dass der Ensembleklang eine besondere Dimension erlangt. Die von Gesina Liedmeier gestalteten prächtigen Köpfe der Gamben lassen das Konzert nicht nur zu einem Hörgenuss, sondern auch zu einem Augenschmaus werden.

           


Tracklisting / Samples

  • 1-7  Johan Schenk: Suite G major (Scherzi Musicali)
  • 8   Christiaen Herwich: Eerste Stuck “voor de fiool de Gamba"
  • 9-13  Johan Schenk: Sonata VI (Le Nymphe di Rheno)
  • 14   Christiaen Herwich: Tweede Stuck “voor de fiool de Gamba"
  • 15-20  Johan Schenk: Sonata III (L’Echo du Danube)
  • 21   Christiaen Herwich: Derde Stuck “voor de fiool de Gamba"
  • 22-25 Philippus Hacquart: Suite (D major)

"the galaxy recordings"

Das niederländische Ensemble The Spirit of Gambo spielte für diese Hybrid-SACD niederländische Musik des 17. Jahrhunderts für Viola da Gamba ein: In wechselnden Besetzungen (Gamben, Voline, Cembalo) erklingen Kompositionen der barocken Gamben-Virtuosen Johan Schenk, Christiaen Herwich und Philippus Hacquart.

Der besondere Klang der Viola da Gamba, die Stücke, die mit Arpeggien, tänzerischem Ausdruck und schwindelerregenden solistischen Passagen den Zuhörer packen - und das virtuose Spiel der Musiker von The Spirit of Gambo machen diese CD zu einer ebenso entspannenden wie aufregenden Aufnahme.






Super-Audio-CD Hybrid: SACD Stereo + 5.0 Surround + CD-Layer
SFR 357.4042.2  •  total time 63:01

Musiker

Auf der Produktion "the galaxy recordings" wirken mit:

Freek Borstlap - viola da gamba / Ivanka Neeleman - viola da gamba / Haru Kitamika - harpsichord / als Gast: Judith Freise - violin

Surround-Recording im Galaxy-Studio, Belgien - Technische Besonderheiten:

Dafür wählten wir einen besonderen Raum mit berechneter Akustik und außergewöhnlicher Isolation: den großen Konzertsaal der GALAXY Studios in Mol, Belgien. Der gesamte Studiokomplex steht auf riesigen Stahlfedern, die tieffrequente Schwingungen bis 3 Hz absorbieren. Außengeräusche werden mit mehr als 100 dB gedämpft.

Wir installierten unsere eigene state of the art-Tontechnik und konnten unter optimalen Bedingungen gleichzeitig drei verschiedene Aufnahmekonfigurationen betreiben. Ein Meitner emmLABs 24-bit 8-ch A/D-Wandler übernahm die PCM Konvertierung für den CD-Layer der SACD. Dieses Stereoprogramm ist eine Mischung aus Nahfeld- und Hauptmikrofonen.

Blue Chamber Quartet

Für das DSD Stereo-Programm war ein hervorragender 1-bit A/D AX24 Wandler von Digital Audio Denmark zuständig. Er wandelt das Signal der beiden Hauptmikrofone in lupenreines echtes DSD. Wer einen SACD-Player besitzt, hört hier die puristische, technisch nicht manipulierbare 2-channel-Version dieser Aufnahme.

Auf dem dritten Layer der SACD bringen wir eine 5.0 Surround-Mischung mit allen beteiligten Mikrofonen, die eine genaue akustische Abbildung unserer Aufnahme im großen Konzertsaal des GALAXY hörbar macht.



Bei einer späteren Recordings Session mit The Spirit of GAMBO in der Laurentiuskerk in Mijnsheerenland bei Rotterdam dokumentierten wir die Aufnahmen mit HD-Kameras. Bevor die blu-ray Disc mit diesem Film erscheint, können Sie Ausschnitte daraus auf unserem YouTube-Channel sehen..

           


Tracklisting / Samples

  • 1 Martin Minoit… - Jannequin
  • 2 La Gamba in Basso…
  • 3 Quinta pars
  • 4 Ancor che col partire - de Rore
  • 5 Ancor che col partire - dalla Casa
  • 6 La Gamba in Tenor
  • 7 Fantasia
  • 8 Recercada Quarta
  • 9 Ancor che col partire - Rognioni
  • 10 Vestiva i colli/Cosi le chiome
  • 11 Cosi le chiome
  • 12 Recercada tercera
  • 13 Toccata Ottava
  • 14 Recercada primera - Canto Ilano
  • 15 Recercada secunda
  • 16 La Samminiata
  • 17 O felici occhi miei
  • 18 Recercada primera - O felici occhi
  • 19 Ricercar quinto a tre
  • 20 Recercada sesta - Canto Ilano
  • 21 La Lipparella
  • 22 Recercada sesta
  • 23 La Superba
  • 24 Recercada secunda - Canto Ilano
  • 25 Martin Minoit… - Ruffo
  • 26 Ricercar decimo a tre

"Old Italian & Spanish Music"

Back to the roots - das niederländische Ensemble The Spirit of GAMBO unternimmt eine Reise zu den Anfängen der Instrumentalmusik, dem damaligen ‘Stilo Moderno’ des 16. und 17. Jahrhunderts.

Gefühl und Ausdruck, Harmonie und Dissonanz, begeisternde Klangvielfalt und Virtuosität auf nach historischen Originalen gebauten Instrumenten: Gamben, Lauten, Theorbe, Blockflöte, Cembalo und Kleinorgel ergeben eine faszinierende CD, modern produziert in klanglich beeindruckender 22bit-Digitaltechnik (1996).

Diese CD ist leider vergriffen - Stockfisch plant eine evtl. Wiederveröffentlichung.





SFR 357.1015.2  •  total time 64:47  •  CD

Musiker

Auf der Produktion "Old Italian & Spanish Music" wirken mit:

Naomi Hanai – soprano / Freek Borstlap - viola da gamba / Christine Brelowski - viola da gamba / Geesje Liedmeier – viola bastarda / Chris Farr - harpsichord, organ / Dorothea Winter – recorders / David van Ooijen – lute, theorbe, guitar / Jan van Outryve - lute / Michiel Niessen - lute / Karel Smagge - organ